ZULASSUNG ZUR RECHTSANWALTSCHAFT (§§ 6 ff. BRAO)

Eine der Hauptaufgaben der Rechtsanwaltskammer ist die Zulassung von Anwaltsbewerbern zur Rechtsanwaltschaft gemäß §§ 6 ff. BRAO.

Einen Antrag auf Zulassung kann jeder stellen, der das zweite juristische Staatsexamen bestanden hat und die allgemeinen Zulassungsvoraussetzungen erfüllt. Dies sind in der Regel lediglich geordnete finanzielle Verhältnisse, Unbestraftheit und der Verzicht auf mit der Anwaltszulassung unvereinbare Tätigkeiten. Welche Tätigkeiten im Einzelnen mit einer Anwaltszulassung nicht vereinbar sind, ergibt sich aus dem hierfür verfassten Merkblatt über eine berufliche Tätigkeit neben der Zulassung zur Rechtsanwaltschaft, welches jedem Anwaltsbewerber als Bestandteil des Zulassungsantrages ausgehändigt wird.

Ein Zulassungsantrag darf nur aus den im Gesetz (§ 7 BRAO) genannten Gründen zurückgewiesen werden.

Nach Antragstellung prüft die Rechtsanwaltskammer, ob einer dieser Versagungsgründe vorliegt. Ist dieses - wie meist - nicht der Fall, so wird nach dem Nachweis über den Bestand einer Haftpflichtversicherung (§ 51 BRAO) die Zulassung erteilt.

Nach der Vereidigung vor der Rechtsanwaltskammer (§ 12a BRAO) erhält der Bewerber dort die Zulassungsurkunde (§ 12 BRAO) und kann damit beginnen, als Rechtsanwalt zu arbeiten.

Den Antrag auf Zulassung zur Rechtsanwaltschaft finden Sie hier zum herunterladen und ausdrucken.

Rechtsanwälte aus anderen Mitgliedsstaaten der EU und der WTO werden auf Antrag nicht zur Rechtsanwaltschaft "zugelassen", sondern in die Rechtsanwaltskammer "aufgenommen". Näheres zu diesen Verfahren finden Sie deshalb im Abschnitt "Kammeraufnahme".

Durch die Rechtsanwaltskammer werden auch von Rechtsanwälten gebildete Rechtsanwaltsgesellschaften mit beschränkter Haftung sowie von Rechtsanwälten gebildete Rechtsberatungsgesellschaften - Aktiengesellschaften zugelassen. Nach Ihrer Zulassung durch die Rechtsanwaltskammer bedürfen Sie weiterhin der Eintragung in das Handelsregister. Sie müssen die in der Bundesrechtsanwaltsordnung formulierten Anforderungen erfüllen; dies bedeutet vor allem, dass nur Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Mitglieder der anderen in § 59a BRAO genannten Berufe angehören dürfen. Einen Antrag auf Zulassung einer Rechtsanwalts-Kapitalgesellschaft finden Sie hier. Es wird angeregt, dass Sie uns den Entwurf der maßgeblichen GmbH-Satzung zur Vorprüfung übermitteln.

In der Form der BGB-Gesellschaft geführte Sozietäten sowie Partnerschaftsgesellschaften benötigen keine Zulassung durch die Rechtsanwaltskammer. Partnerschaftsgesellschaften werden lediglich in das Partnerschaftsregister eingetragen.

Wer bereits zu einem früheren Zeitpunkt als Rechtsanwalt zugelassen war und  - aus welchen Gründen auch immer - aus der Anwaltschaft ausgeschieden ist, kann seine Wiederzulassung beantragen. Hierfür gelten dieselben Zulassungsvoraussetzungen wie bei einer Neuzulassung. Das für diese Fälle  vorgesehene Antragsformular finden Sie im Abschnitt Formulare

Die Höhe der Gebühr ergibt sich aus der Gebührenordnung der Hanseatischen Rechtsanwaltskammer. Sie beträgt derzeit (01.01.2016) für die Bearbeitung eines Zulassungsantrages zur Rechtsanwaltschaft € 100,00 und für die Bearbeitung eines Antrages auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft € 510,00.

Informationen